Heiß und kalt

Heiß und kalt kann ja vieles sein – Liebe, Getränke oder auch das Wetter. Mein heutiges heiß und kalt dreht sich aber um Techniken, nämlich Prägetechniken. Auf diesen Karten habe ich beide Techniken verwendet. Warum auch nicht? Manchmal stimmt das gute, alte Motto „viel hilft viel“, besonders, wenn die Karten sonst eher schlicht sind.

Heiß und kalt

Heiß prägen kann die Bastlerin von Welt, in dem sie mit Versamark stempelt, das Embossingpulver draufstreut und dann das Ganze mit dem Heißluftgerät erhitzt, bis ein durchgehender Schriftzug erkennbar ist. Der Vorteil am heiß prägend ist, dass der Schriftzug dann absolut deckend und leicht erhalten ist. Geprägt eben. Und schön aussehen tue es dann auch noch.

Heiß und kalt

Kalt prägt die Bastlerin von Welt, in dem sie sogenannte Prägeformen benutzt und dann das Ganze durch die Stanz-und Prägemaschine jagt. Geht sehr schnell und hat immer etwas edles. Es werden dann Streichelkarten, weil fast jede:r erstmal mit den Fingern über das Geprägte fährt.

Heiß und kalt

Materialien für Heiß und kalt

Hier die Materialien, die ich für dieses Projekt benutzt habe, mit Link in meinem Shop zum schnellen und einfachen Bestellen. Wenn ich mal wieder „Alt“-Material benutzt haben sollte, schreibe ich Dir eine Alternative auf die Liste.

Dann hier noch die Liste mit allen neuen Produkte des Hauptkatalogs 2020/21. Die „einmal alles“ Liste also. Und mit einem Klick auf die Beschreibung kann die Ware problemlos online bestellt und Dir direkt nach Hause geschickt werden!

Dabei habe ich noch was für Dich. Hier auch noch alles zu den aktuellen In-Colors – sind sie nicht schön?!?

Die Koordination der Farben ist das, was Stampin‘ up! ausmacht. Du musst nicht mehr lange durch die Gegend suchen, die Stempelfarbe passt zum Papier, das Papier zu den Bändern und somit auch die Bänder zu der Farbe. Super, oder?

Falls Du Dich für die gezeigten oder alle anderen Produkte von Stampin‘ up! interessierst UND neben anderen Vorteilen die Produkte regelmässig mindestens 20% günstiger bestellen möchtest – hier habe ich die wichtigsten Fragen dazu beantwortet. Ganz wichtig dabei: es ist absolut OK, das nur für sich selbst zu tun. Du brauchst keine Kundinnen, keinen YouTube-Kanal, keine Webseite – nur Spaß an den Produkten von Stampin‘ up!

Worauf wartest Du noch? 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: